SORRY 1 DON'T WILL BE OUT ON JANUARY 31/21


DIE BAND BIN ICH!

Epochale Vocals, Saxofon-Kuschel-Vibes, wummernde Bässe und ein Bart: Als One-Person-Band layert, loopt und mixt sich THORD1S live zu brandneuen Eighties, mit Liebe gemacht in 2020. Gender- und Genre-Bending in einem pulsierenden Dazwischen, dessen 5- bis 15-minütige Songstrukturen offen bleiben für Improvisation und Instant Composition. Ein queer-feministischer Rock’n’Roll-Ritt als theatrale Intervention in die hetero-cis-männlich-dominierte Musikszene - fluide zwischen Pop und Performance, großen Gesten und feinsten Nuancen, Schmachtfetzen und Minirave. Es gibt weder Mann noch Frau. Es gibt nur THORD1S. Vokuhila!

THORD1S spielte auf Theaterfestivals wie dem Hauptsache Frei Festival der Darstellenden Künste Hamburgs auf Kampnagel, dem Brutkasten Festival der Hochschule für Musik und Theater Hamburg und bei der at.tension in Lärz sowie bei Musikfestivals wie dem Habitat, Skandaløs, Hinterwald Kulturfestival und Lichtalben und auf feministischen Festivals wie FEMLAB im Gängeviertel oder Female* Sounds Electronic Total im Turtur und am 7.10. bei der Super People Stage im Knust. Live-Streams sind entstanden für die MS Artville Digital Edition mit dem Performancekollektiv Frauen und Fiktion, dem Club Südpol, Isa's Nest und für den CHAOS COMPUTER CLUB (DiVOC - Push To Talk). Seit 2020 ist THORD1S Artist bei der Hamburger Agentur EQ:booking.

THORD1S ist das Solo-Projekt von Performer*in, Musiker*in und Produzent*in Thordis M. Meyer.

Latest:

D1STHORT1ON 1 @ANACHRONISM, Schwankhalle Bremen, Streaming-Gig, Ausstrahlung am 9.12.2020

VITA und weitere Projekte

Thordis M. Meyer, geb. 1983 in Niedersachsen und zuhause in Hamburg, ist Performer*in der experimentellen szenischen Künste, Sänger*in und Musikproduzent*in. Das Projekt THORD1S ist 2018 hervorgegangen aus der künstlerischen Abschlussarbeit "Einzelkämpfer*in Sound Escapes" im Masterstudiengang Performance Studies (Kampnagel, Universität Hamburg). THORD1S (EQ:booking) ist Finalist*in des Hamburger KRACH&GETÖSE Awards und wird gefördert durch die Programme "Kunst kennt keinen Shutdown" der Hamburgischen Kulturstiftung und "Kultur hält zusammen" der Dorit und Alexander Otto Stiftung und der Hamburgischen Kulturstiftung. Jüngste Arbeiten sind die Musikvideos "Sorry I Don't" (VÖ 1/2021) und "Pool Pop No. 1" (4/2020, Regie/Performance).

Solo-Performances von Thordis M. Meyer sind "SturteWand - eine polyamouröse Pissoirée" (30 Min., Westwerk Schau #2, 2019), "Now Or Never? However!" (CTM Vorspiel, Panke Berlin, 2018) sowie "Pina meets Peaches" im Rahmen von Dance Future II Fokus Pina Bausch und "Yes, I am Norman" im Rahmen von PSi#23 OverFlow (beide Kampnagel 2017). 2021 entsteht mit der Nachwuchsförderung der Behörde für Kultur und Medien Hamburg die erste eigene Ensemble-Arbeit "PERISTALTIK" mit Mezzosopranistin Aylin Winzenburg (Glanz und Krawall), Performerin Johanna Köster (Cointreau on Ice) und Szenograf Minh Duc Pham (Fluctoplasma, Kinofilm Neubau).

Thordis M. Meyer arbeitete als Performer*in und musikalische Leitung mit CHICKS* freies performancekollektiv ("You Don't Own Me"(zum Trailer), LOFFT/Schwankhalle, Sept./Okt. 2020) und mit den Choreografinnen Patricia C. Mai („Borderline“, u. a. Rom/London/Sibíu, 2018, Tanz und Gesang) und Yolanda Morales ("2666", K3 Zentrum für Choreographie, Hamburg, und Tierra Independiente, Oaxaca, Mexiko,2019/20, Text und Stimme) sowie als Performer*in mit der Regisseurin Dominique Enz im Jelinek-Stück "Begierde und Fahrerlaubnis" (Kampnagel 2019). Fotos: Marietheres Jesse/CHICKS*

Pool Pop No. 1 a.k.a. Come Home

VOKUHILA FREESTYLE AT HOME

THE BAND IS ME

Live-Mitschnitte, Demo-Tracks und wie alles begann ...

prev next